Kontakt
mail(at)elskerosenfeld(dot)net

 

Elske Rosenfeld (geb. 1974, Halle/S.) forscht als Künstlerin, Autorin und Kulturarbeiterin zur Geschichte der Dissidenz in Osteuropa und zu den Ereignissen von 1989/90. Ausgehend von historischen Dokumenten und Archiven schafft sie Kontexte und Konstellationen, in denen diese Geschichte/n präsent werden können. In ihrem aktuellen künstlerischen Forschungsprojekt “A Vocabulary of Revolutionary Gestures” untersucht sie den Körper als Austragungsort und Archiv politischer Ereignisse.

Ihre Arbeiten wurden international gezeigt, u.a. in/bei:  Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 2020-21; Goethe Institut Moskau, 2020; “Palast der Republik, Haus der Berliner Festpiele, 2019; f/stop festival Leipzig, 2018; Gorki Theater/Herbstsalon III Berlin, 2017; mumok kino, wien, 2016; steirischer herbst, Graz, 2015; Devi Art Foundation, Delhi, 2013; und “Former West” am bak, Utrecht, 2010. 2018 leitete sie zusammen mit Suza Husse das Projekt „wildes wiederholen. material von unten. Künstlerische Forschung im Archiv der DDR-Opposition“. 2019 ko-kuratierte sie das Festival “Palast der Republik” am Haus der Berliner Festspiele.

Ihre Texte sind u.a. auf/in Berliner Tagesspiegel, Der Freitag, Berliner Hefte, Springerin – Hefte für Gegenwartskunst, eipcp.net, Reviews in Cultural Theory, Feminist Media Studies erschienen. Sie bloggt auf www.dissidencies.net.

Seit 2018 ist sie Mitglied im Kuratorium der  Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte, die sich der Förderung der Ideen der Bürgerinnen- und Bürgerbewegungen der DDR widmet.

Contact
mail(at)elskerosenfeld(dot)net

 

Elske Rosenfeld, born 1974 in Halle/S.(GDR), works in different media and formats. Her primary focus and material are the histories of state-socialism and its dissidences, and the revolution of 1989/90. Documents and archives are starting points for organising spaces in which these hi/stories can come to be present. Her ongoing project “A Vocabulary of Revolutionary Gestures” investigates how political events manifest and come to be archived in the bodies of their protagonists.

Her works have been featured in international exhibitions, among others at Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 2020-21; Goethe Institute Moscow (2020), “Palast der Republik, Haus der Berliner Festpiele (2019), f/stop Leipzig (2018), Gorki Herbstsalon III (2017), mumok kino, Vienna (2016), steirischer herbst festival, Graz (2015), Devi Art Foundation, Delhi (2013) and “Former West”, Utrecht (2010). In 2018 together with Suza Husse she organized the project “wild recuperations. material from below. Artistic Research in the Archive of the GDR Opposition”. In 2019 she co-curated the festival “Palast der Republik” at the Haus der Berliner Festspiele.

Her texts have been published in/on Berliner Tagesspiegel, Der Freitag, Deutschlandarchiv (BzpB), Berliner Hefte, eipcp.net, Reviews in Cultural Theory, Springerin – Hefte für Gegenwartskunst, and other publications; she blogs regularly on www.dissidencies.net.

Since 2018 she has been as a board member of the Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte, a foundation dedicated to keeping the ideas of the citizens’ movements of the GDR and the 1989 revolution alive.